top of page

ergänzende Verfahren

ordnen und regulieren - sanft neu organisieren - natürliche Mechanismen der Reinigung und Regeneration starten

fuß 2.jpg

Fußreflexzonentherapie - Druckpunktmassage am Fuß

über die Füße den ganzen Menschen erreichen - den inneren Arzt aktivieren 

Der menschliche Körper ist ein äußerst komplexes System, in dem alles zusammenwirkt und eins das andere bedingt. Hinter scheinbar offensichtlichen Ursachen verbergen sich nicht selten versteckte Zusammenhänge. Das stellt uns immer wieder vor die Aufgabe, das richtige Ende des Fadens zu finden, damit sich der Knoten lösen kann.

 

Wer könnte uns besser sagen, wo dieses lose Ende zu finden ist, als der Körper selbst?

Wenn ein System belastet oder erkrankt ist, reagiert die entsprechende Stelle am Fuß empfindlich auf Berührung oder Druck. In der Fußreflexzonentherapie haben wir die Möglichkeit, diese Signale des Körpers zu beachten, uns auf sie zu verlassen, den inneren Arzt zu aktivieren und die Selbstheilungskräfte zu wecken.

 

im ersten Schritt 

finde ich die auffälligen Gebiete und setze dort Druckimpulse, um das zugeordnete Organ oder System zu harmonisieren und zu regulieren, damit der Körper beginnen kann, sich zu reparieren.

 

im zweiten Schritt

werden über eine sanfte Massage der ganzen Füße die regulierten Zonen wieder in das Gesamtsystem eingebunden.

Diese Behandlungsform eignet sich für Menschen jeden Alters. Sie erfasst sanft regulierend den ganzen Menschen, aktiviert die Selbstheilungskräfte und regt Stoffwechsel und Durchblutung an. Die Wirkung geht über den Körper hinaus und erfasst ordnend den ganzen Menschen, auch in seiner emotionalen Ebene. Alle Organ- und Gewebsfunktionen werden unterstützt, die Zellen des Körpers können reinigen und entgiften. 

 

Therapierbar sind sowohl chronische, als auch akute Krankheitsbilder.  Als äußerst sanfte Therapieform kann die Fußreflexzonentherapie auch bei Säuglingen, Kindern und in der Schwangerschaft bedenkenlos angewendet werden. 

Bowen_edited.jpg

Bowen - Osteopathie

sanfte Neuorganisation 

Die Bowen Moves sind eine sanfte rollende Bewegung  meiner beiden Daumen an Schlüsselstellen der Muskeln, Faszien und Sehnen. Sie setzen Impulse, die in den alltäglichen Bewegungsabläufen des Menschen nicht vorkommen und dem Gehirn nicht geläufig sind. Es reagiert auf diese Impulse mit  einer Neuorganisation des Gewebes. Nicht nur Muskeln und Gelenke können sich dadurch reorganisieren, auch innere Organe lassen sich durch  positiv beeinflussen und wieder in die Harmonie zurückführen. Diese dynamische Muskel - und Faszientechnik folgt dem osteopathischen Prinzip, befreit Muskeln und Faszien und setzt neue Impulse.

 

Als äußerst sanfte Therapieform eignen sich die Bowen- Moves auch sehr gut in der Schwangerschaft, für die Behandlung von Säuglingen und Kindern und  schwerkranken oder alten Menschen. Besonders gut gefällt mir an dieser Technik,  dass du diese Technik in einer einfachen Variante leicht selber erlernen und an dir oder deiner Familie selber durchführen kannst, wann immer du sie brauchst. Besonders von Asthma betroffene Menschen profitieren davon und auch viele Mütter sind sehr dankbar für dieses einfache, sanfte  Werkzeug, das ihrem Kind zu jeder Tages - und Nachtzeit behutsam hilft.

Fasten ist so alt wie die Menschheit. Das Intervallfasten aktiviert unter anderem einen natürlichen Mechanismus, der in unseren Genen eingebaut ist - die sogenannte Autophagie, die Selbstverdauung und Wiederverwertung von Abfallstoffen in unseren Zellen und  Zellzwischenräume. Dieses körpereigene Recyclingprogramm ist eine geniale Einrichtung unseres Organismus. Bereits nach etwa 12 Stunden ohne Nahrungsaufnahme macht sich ein Abfallentsorgungstrupp mit Enzymen auf dem Weg und entfernt nicht nur die Altlasten im Organismus, sondern recycelt sie sogar. Ihr Körper verwendet den abgelagerten Zellmüll um daraus neues, hochwertiges Baumaterial herzustellen. Dadurch werden alte Microabfälle,  beschädigte Zellbestandteile und verbrauchte Eiweißmoleküle abgebaut und zu neuen Bauteilen und Brennstoff wieder zusammengesetzt.

 

Durchs Intervallfasten können wir uns wieder einem Ernährungsverhalten annähern, das den biologischen Bedürfnissen unseres Körpers entspricht. Es imitiert die Lebensbedingungen, für die der Mensch ursprünglich gemacht ist, denn ursprünglich waren die Menschen Jäger und Sammler und verfügten nur eingeschränkt über Nahrung. War ausreichend davon vorhanden, aßen sie auf Vorrat, während sie in Zeiten des Nahrungsmangels hungerten. Ihr Körper griff in den „Fastenphasen“ auf seine Energiereserven zurück und der Stoffwechsel stellte sich automatisch um. Heute gibt es eine solche natürliche Regulation von Essens- und Fastenzeiten nicht mehr. Wir haben ein Überangebot an Lebensmitteln, Nahrung steht uns jeden Tag und an jedem Ort überreichlich zur Verfügung.  Die Folge: der Körper ist nicht mehr gezwungen, die angefallenen Abfallstoffe und schadhaften Zellbestandteile abzubauen und wiederzuverwerten, sie verbleiben im Organismus. Ein an sich vorhandener Mechanismus der Reinigung und Regeneration wird nicht mehr aktiviert. Das ist doch sehr schade, findest du nicht?

 

Intervallfasten 16/8 gelingt leichter, als du vielleicht denkst. Wenn  dir 16 Stunden ohne Nahrungsaufnahme zu Beginn zu viel erscheinen, kannst du mit 13 Stunden beginnen und dann langsam steigern. Du wirst erstaunt sein, wieviel energievoller und gesünder du dich bereits nach kurzer Zeit fühlst, besonders, wenn du in den 8 Stunden der Nahrungsaufnahme noch darauf achtest, frische, vollwertige und gesunde Lebensmittel zu dir zu nehmen und für eine ausreichende Zufuhr von Vitalstoffen sorgst.

intervallfasten_edited.jpg

Intervallfasten 

natürliche Mechanismen der Reinigung und Regeneration aktivieren 

 SCHMERZTHERAPIE - EMDR & REPROCESSING

bottom of page